Regen und Skaterhockey – Heimspieltag geht verloren

top feature image

Regen und Skaterhockey – Heimspieltag geht verloren

Heimspieltag oder Heimspielroulette mit dem Wetter? Wieder stellte sich die Frage, können die Turmfalken endlich drei Spiele fertig spielen oder müssen diese wieder abgesagt werden? Ein großer Traum wäre ein Dach über dem Kopf um solche Roulettespielchen mit dem Wetter während der laufenden Saison nie mehr erleben zu müssen. In diesem Jahr sind bereits 3 Spiele ausgefallen, oder man hat bei Regen und Schneetreiben gespielt. Die Einnahmen aus dem Getränkeverkauf blieben bislang völlig aus. Zumindest für den Spieltag hatte man in Bad Aibling vorab die Eishalle reserviert. Auch das müssen die Turmfalken finanziell tragen um nicht noch weiter in den Sumpf des Heimrechttausch hinein zu geraten. Das Wetter sah jedenfalls vergangenen Samstag, 2. Juli,  gar nicht so schlecht aus. Es wurde alles hergerichtet, Zeitnahme, Bildtechnik, Grill, Getränke oder Tore für den Spieltag.

Auf Wiedergutmachung waren die Junioren gegen die Gäste aus Deggendorf aus, verlor man das letzte Auswärtsspiel mit 9:5. Noch recht verhalten begannen die ersten Minuten. Martin Bauer gelang in der vierten Spielminute der erlösende Treffer. Im weiteren Verlauf spielten die Neubeurer recht ordentlich und konnten die Führung durch Max Neumann und Moritz Hollfuss weiter ausbauen. Deggendorf gelang kurz vor Drittelende noch der Anschluß zum 3:1. Zu Beginn des zweiten Drittels drückten die Gäste ordentlich auf die Tube und wurden dafür auch belohnt zum 3:2. Es fielen noch auf beiden Seiten je ein Tor bis in der 27. Minute der gegenerische Verteidiger so unglücklich gegen den Torhüter gedrängt wurde, dass sich dieser verletzte. Das Spiel war aufgrund der Erste Hilfe Maßnahmen für längere Zeit unterbrochen. Danach wurde das zweite Drittel mit einem Feldspieler als Ersatztorhüter fertig gespielt zum Endstand 6:3 für die Neubeurer. Endstand? Richtig gelesen. Dunkle Wolken entluden ihre schwere Last und das letzte Drittel wurde von den Referees nicht mehr angepfiffen und muss nach den Regeln wiederholt werden. Somit ist das Wiederholungsspiel wetterbedingt wieder einmal auswärts.

Es war wie verhext. Man hat zu lange gewartet, hoffte man noch auf Nachlassen des Regens. Die Mannschaft der Landesiga Süd aus Augsburg war bereits fertig umgezogen am Platz gestanden. Übersehen wurde das auch wegen der Hektik aus dem Juniorenspiel. Ein kurzfristiger Spielortwechsel war nicht mehr möglich, mussten auch in Neubeuern die Zelte abgebrochen werden und alles Equipment nach Bad Aibling geschafft werden um wenigstens die Regionalligabegegnung technisch zu meistern.

Die Begegnung der  Ersten Mannschaft stand auch unter einem schlechten Stern. Trotz des ersten Führungstreffers der Turmfalken durch Alexander Saffran zeigten sich die Gäste aus Augsburg wenig beeindruckt. Das noch gut geführte schnelle erste Drittel ging mit 1:3 verloren. Das war aber auch schon alles. Das Spiel entglitt den Unparteiischen aus Ingolstadt und Augsburg völlig. Beispielhaft ein Check von Hinten eines Augsburger, der fällt hin, Neubeuern landet auf der Strafbank. Die Turmfalken mussten mitunter auch zwei mal eine doppelte Unterzahl spielen. Mit Cleverness wurde verteidigt, Augsburg blieb ohne Torerfolg. Ein Bandencheck gegen Michael Karrenberg, der mehrere Minuten am Boden lag, hätte eigentlich schon eine Spieldauerstrafe gegen Augsburg sein müssen. Nein man kassierte weitere Bankstrafen und später eine Rote Karte wegen Beschwerens. Der tiefste Punkt in dieser Begegnung war erreicht. Dieses Samstagsspiel ging mit einer 3:8 Niederlage zu Ende. Ein Blick auf die Strafenstatistik: Neubeuern 26 Minuten (plus 20 Minuten Disziplinarstrafe), Augsburg 13 Minuten.

-M-

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.